Facebook auf der TAMÜ Site
"Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will." Francois Rabelais (1494-1553) französischer Satiriker


Das Wetter heute
Das Wetter morgen



Persönliches Vorgespräch | Drucken |  E-Mail

Persönliches Vorgespräch

Viel Ärger und Unzufriedenheit können vermieden werden, wenn Sie bereits vor Beginn der Kindertagespflege möglichst viele Einzelheiten mit der Betreuungsperson besprechen. Bedenken Sie, dass das, was Sie im Umgang mit Ihrem Kind für selbstverständlich halten, von dieser völlig anders gesehen werden kann. Es ist sicher von Vorteil, wenn Sie offen und frühzeitig sagen, was Sie wollen, und Probleme schnell ansprechen.

Achten Sie auf die Umgebung der Wohnung: Gibt es Spielmöglichkeiten (Park, Spielplatz, Garten etc.)? Fragen Sie die Tagesmutter/-vater, ob diese auch genutzt werden.

Beziehen Sie Ihr Kind entsprechend seinem Alter mit ein. Sie sollten die Betreuungsperson möglichst noch vor dem endgültigen Vertragsabschluss ein zweites Mal zusammen mit Ihrem Kind besuchen.

Die folgenden Fragen können Sie als Orientierungshilfe verwenden:

- Gibt es in der Wohnung genügend Platz für alle anwesenden Kinder? Ist die Wohnung genügend kindgerecht? Fragen Sie, wo die Kinder spielen können und dürfen.


- Wenn die Tagesmutter/-vater bereits Kinder betreut: Lassen Sie sich den Tagesablauf darstellen. Fragen Sie, was mit den Kindern gemacht wird. Sind die Kinder oft sich selbst überlassen? Besprechen Sie die Bring- und Abholzeit an den verschiedenen Tagen. Bedenken Sie mögliche Veränderungen und Ausnahmen.


- Wie soll in Ihrem Urlaub und im Urlaub der Tageseltern verfahren werden?

- Wer soll sich um eine Vertretung kümmern, wenn die Tagesmutter z. B. durch Krankheit ausfällt?

- Regeln Sie eine Eingewöhnungszeit, in der Sie zusammen mit dem Kind zu den Tageseltern gehen (besonders wichtig bei jüngeren Kindern!). 

- Besprechen Sie (wenn Sie das Kindertagespflegegeld selbst zahlen) alle Einzelheiten der Bezahlung: Höhe, wann zahlbar, Umfang der Leistungen, Kürzungen, Erhöhungen, Zuschläge.

- Schließen Sie einen schriftlichen Vertrag - auch dann, wenn Sie die Tageseltern gut kennen und den Eindruck haben, das sei gar nicht nötig. Häufig ist der Vertragsabschluss der Moment, an dem viele Probleme und Wünsche erst richtig klar werden.

- Essen: Informieren Sie die Tagesmutter/-vater darüber, was Ihr Kind normalerweise und gerne isst, ob es auf bestimmte Nahrungsmittel empfindlich reagiert, wie Sie mit Süßigkeiten verfahren, bei Kleinkindern, ob Flasche oder Löffel. Wenn Spezialnahrung oder besonders teure Lebensmittel eine Rolle spielen: Regeln Sie, wer diese besorgt und bezahlt.


- Schlafen: Schläft Ihr Kind tagsüber noch? Wenn ja, wann, wie oft, wie lange. Denken Sie gegebenenfalls an Bett, Kinderbett, Matratze, Nuckel, Kuscheltier. Gibt es


- Besonderheiten beim Einschlafen?


- Kleidung, Wäsche: Wenn noch Windeln: Papier- oder Stoff-? Denken Sie an Wechselwäsche. In der Regel sollten Kleidung, Wäsche und Windeln von Ihnen mitgebracht, gewaschen und instand gesetzt werden.
Besprechen Sie dies aber.


- Spielgewohnheiten: Was mag Ihr Kind besonders gern, was gar nicht? Darf es mit Fingerfarbe, Knete, Wasser, Matsch spielen, sich schmutzig machen?



- Sauberkeit: Toilettengewohnheiten, wann und wie oft Zähne putzen, Hände waschen, Besonderheiten.



-Umgang: Was darf Ihr Kind, was keinesfalls? Welche Ängste, Angewohnheiten, Vorlieben hat es? Was beruhigt das Kind? Wie sollen Konflikte gelöst werden? Soll Ihr Kind Fernsehen, Video sehen dürfen? Wie soll mit Computerspielen umgegangen werden? Legen Sie Wert darauf, dass kein Waffenspielzeug verwendet wird?


- Bei Schulkindern: In welche Schule geht Ihr Kind? Hat es spezielle Schwierigkeiten? Wenn ja, welche? Welche Hilfe ist bei den Hausarbeiten nötig?


- Verhalten: Wie reagiert Ihr Kind in neuer Umgebung und gegenüber Fremden? Wie verhielt es sich eventuell in einer früheren Kindertagespflegestelle oder Krippe/Kindertagesheim?


- Bestehen Sie unbedingt darauf, dass Ihr Kind auf keinen Fall geschlagen wird (auch nicht mit dem "kleinen Klaps")!


- Informieren Sie die Tageseltern über die Impfungen Ihres Kindes, über bisherige Erkrankungen (vor allem in letzter Zeit), Allergien, besondere Anfälligkeiten.


-Wie sollen die Tageseltern mit den Krankheiten umgehen, vor allem, wenn sich die Krankheit verschlimmert?


-Medikamente sollten die Tageseltern nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch oder aufgrund einer ärztlichen Verordnung geben! Besprechen Sie das eingehend und geben Sie gegebenenfalls eine entsprechende schriftliche Einwilligung, z. B. im Rahmen des Kindertagespflegevertrages.


- Regeln Sie Arztbesuche: In welchen Fällen, zu welchem Arzt etc.


- Hinterlassen Sie Krankenkassendaten.


- Stellen Sie der Tagesmutter/-vater eine entsprechende schriftliche Vollmacht aus, damit sie mit Ihrem Kind notfalls zum Arzt gehen kann (z. B. im Rahmen des Kindertagespflegevertrages).


- Besprechen Sie die Haftung bei Schäden, die durch Ihr Kind entstehen, aber auch bei Schäden, die die Tageseltern verursachen. Achten Sie darauf, dass sowohl Sie (Ihr Kind) als auch die Tageseltern ausreichend haftpflichtversichert sind.


- Wenn Sie sich geeinigt haben, hinterlassen Sie folgende Daten und Unterlagen (am besten mit dem Vordruck "Informationen über das Tageskind"):


- Name, Geburtsdaten des Kindes, Ihre Anschrift, Telefonnummer


- Wo sind Sie tagsüber zu erreichen? - Arbeitgeberadresse, Telefon, Ihre Arbeitszeiten


- Kinderarzt: Adresse, Telefon, Krankenkassendaten


- Wer darf das Kind (nur nach Absprache oder jederzeit) abholen?


Schließen Sie einen Betreuungsvertrag/Arbeitsvertrag (Kinderfrau) ab! Vordrucke finden Sie in der Tagespflegebörse Oberhausen.


 

 

 
Copyright © 2019 Tagesmütter-OB / Design by ddws.de